Acht Mädchen nach Schulmahlzeit in Kliniken gebracht

Eggenfelden/Passau - Im niederbayerischen Eggenfelden sind am Freitag acht Mädchen nach einer Schulmahlzeit ernsthaft erkrankt.

Nach Angaben der Passauer Polizei hatten die 13 und 14 Jahre alten Schülerinnen so heftige allergische Reaktionen, dass sie zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Ein Mädchen wurde sogar stationär in einer Klinik aufgenommen. Die Ursache der Erkrankungen war zunächst unklar. Die Kinder hatten im Hauswirtschaftsunterricht an der Eggenfeldener Hauptschule gemeinsam das Essen zubereitet.

Das Landratsamt Rottal-Inn hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim mit der Untersuchung von Proben der Lebensmittel beauftragt. Auch das Gesundheitsministerium in München wurde über den Vorfall informiert.
Nach ersten Ermittlungen könnte die Erkrankung im Zusammenhang mit der Apfelschorle gestanden haben, die die Kinder getrunken haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, es werde geprüft, ob möglicherweise eine Straftat vorliegt.

dpa


Quelle: Merkur.de