Afghane fährt mit Boot bis zum Irschenberg

Allershausen - Ein ungewöhnliches "Mitbringsel" hatten zwei Griechenlandurlauber dabei: Ein Afghane hatte sich bis zum Irschenberg in ihrem Boot versteckt.

Mit einem Wohnmobil mit Bootsanhänger hatte sich ein 58-jähriger aus Lütjenburg mit seiner Lebensgefährtin von Griechenland aus auf den Heimweg gemacht. Erst am Rasthaus Irschenberg bemerkten die beiden Klopfgeräusche aus dem Boot - und staunten nicht schlecht: Ein 20-jähriger Afghane hatte sich als blinder Passagier dort versteckt. Das Paar fuhr mit dem Mann zu Bekannten nach Allershausen, wo sie die Polizei riefen.

Der mittel- und passlose Afghane sprach kein Deutsch, lediglich etwas Englisch. Er kam vor etwa einem halben Jahr auf dem Landweg von Afghanistan über Iran/Irak nach Griechenland und reiste von dort nach England. Dann musste er aber wieder nach Griechenland zurück und wollte jetzt eigentlich nach Italien. Da der Afghane Asyl beantragte, wurde er zur zuständigen Auffangstelle nach München verbracht.