Die Beilage ist richtig kurios

Schuhbeck: Jetzt grillt er Weißwürscht!

+
Auf dem Gäubodenfest brät Schuhbeck die Würste in der Grillpfanne an

Straubing - Alfons Schuhbeck ist für seine extravaganten Gerichte berühmt. Jetzt grillt auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing original bayerische Weißwürste. Die Beilage ist noch kurioser.

Geeister Gewürz-Kaiserschmarrn, Luxus-Currywurst im Gourmetlokal – Alfons Schuhbeck ist für seine extravaganten Gerichte berühmt. Nun kommt die nächste Gaumen-Sensation: Der Starkoch grillt auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing original bayerische Weißwürste. Das wird eine ganz neue Erfahrung für die Geschmacksnerven: Dazu gibt’s nämlich nicht Brezn und süßen Senf, sondern würziges Chili-Rahmkraut.

„Die Idee ist ja, dass die Weißwurst das Zwölfuhr-Läuten nicht hören darf“, sagt der 63-Jährige. „Deshalb brat’ ich sie nach zwölf Uhr einfach an.“ Als Beilage serviert er neben dem Chili-Rahmkraut auch Kartoffelpüree – 8,80 Euro kostet das Schmankerl im Festzelt.

Schuhbeck pachtet auf dem Gäubodenfest, Bayerns zweitgrößtem Volksfest, die Küche der Ochsenbraterei Beck – das historische Zelt steht mit seinen 1000 Plätzen zum 200. Geburtstag des Gäubodenfests erstmals nach längerer Zeit wieder in Straubing. Täglich ab zehn Uhr wird Schuhbeck mit seinem Team aus zehn Köchen Volksfestschmankerl von der Ochsenbratensemmel bis hin zur gebratenenbeziehungsweise gegrillten Weißwurst zaubern: „Die schmeckt super. Es traut sich nur keiner, die so zuzubereiten.“

Und so geht’s: Die Weißwurst wie eine Bratwurst auf einer Seite einschneiden und auf dem Grill oder in der Grillpfanne brutzeln lassen – nicht zu viel Hitze! Das Sauerkraut mit Wacholderbeeren, Lorbeerblättern und etwas Apfelmus verfeinern, zum Schluss einen Teelöffel Chiliflocken und einen Schuss Sahne dazu mischen. Gleichzeitig das Kartoffelpüree zubereiten. Guten Appetit!

Christina Lewinsky

tz-Stichwort: Gäubodenfest

Das Jubiläums-Gäubodenvolksfest findet vom 10. bis 20. August statt und ist neben dem Oktoberfest das zweitgrößte Volksfest Bayerns: 1,2 Millionen Besucher kommen jährlich nach Straubing.

Zum 200. Geburtstag heißt’s: Es lebe die Nostalgie! Die Besucher erleben im historischen Bereich auf dem Festgelände das Flair der guten alten Zeit: Im Festzelt Ochsenbraterei Beck gibt’s Gstanzl-Singen, Schuhplattlern, Blech- und Blasmusik. Kleine Festbesucher freuen sich auf die Nostalgie-Geisterbahn und das Holzriesenrad. Erstmals tritt auch das Original Schichtl Kabinett auf. Das Volksfest hat täglich von 11 bis 0.30 Uhr geöffnet. Infos unter www.volksfest-straubing.de.

Quelle: tz