Kriminalpolizei ermittelt Todesumstände

Jede Hilfe kam zu spät: Taucher aus München stirbt in beliebtem See

Alle Bemühungen waren umsonst: Am Samstag konnte die Wasserwacht einen Taucher nur noch tot aus dem Walchensee bergen.

Walchensee - Ein 56-jähriger Münchner ist am Samstag beim Tauchen im Walchensee ums Leben gekommen. Um 12.33 Uhr erreichte die Wasserwacht die Mitteilung: „Person in Not“, schildert Lisa Grünwald.

Drei Retter machten sich auf den Weg und sahen am so genannten Fleckerl-Spitz eine Person im Wasser treiben.

Taucher im Walchensee: Rettungskräfte leiten Reanimation ein

Sofort wurde die Reanimation eingeleitet. Zur Hilfe kam ein Notarzt aus Reutte mit dem Rettungshubschrauber. „Aber wir haben schnell gesehen, dass wir den Kampf verloren haben“, sagt Grünwald.

Taucher im Walchensee: Polizei untersucht Todesursache

Nach Angaben der Polizei war der Mann wohl schon kurz vor 7.30 Uhr ins Wasser gegangen und etwa eine halbe Stunde später wieder an die Oberfläche gekommen. Die Kriminalpolizei versucht nun die Todesursache zu klären. Es gibt keine Hinweise auf eine Fremdbeteiligung.

Lesen Sie auch:  Taucher kann Kumpel nicht mehr sehen - in sechs Metern Tiefe macht er grausame Entdeckung

Quelle: tz