Tagebuch eines 21-jährigen Syrers

Bayan über das Essen in Bayern: „Ich mag Supermärkte“

+
Bayan Alrazzah berichtet über das Essen in Bayern.

Bayan Alrazzah ist 21 und kommt aus Aleppo in Syrien. Vor zwei Jahren ist er alleine nach Deutschland geflüchtet. Seitdem lebt er in München, sein Asylantrag wurde anerkannt. Für unsere Zeitung führt er Tagebuch über seinen Alltag.

Heute berichtet Bayan über sein Lieblingsessen in Bayern.

Heute schreibe ich über das Thema Kochen. Das deutsche Essen schmeckt vielen Arabern, die in Deutschland leben, nicht so gut. Deswegen kaufen sie oft in arabischen Geschäften ihr Essen ein. Ich selbst aber kaufe irgendwo ein – bei Aldi, Rewe, Penny und auch bei den arabischen Geschäften rund um den Hauptbahnhof. Dort reden wir oft Arabisch, weil die Leute, die dort arbeiten, auch aus arabischen Ländern kommen. So hat man kein Problem, in seiner Sprache etwas nachzufragen oder zu bestellen.

Viele herrliche arabische Speisen sind schwierig zu kochen

Fast alle Deutschen wissen, dass Muslime kein Schweinefleisch essen, weil das in der muslimischen Religion tabu ist. Normalerweise koche ich immer selbst in meiner Unterkunft, weil ich nicht mit meiner Familie zusammenleben kann. Es ist schwer für mich, wenn ich kochen möchte, weil man viel Zeit braucht dafür. Oft kocht schon jemand am Gemeinschaftsherd in der Unterkunft. Es leben viele Leute dort, oft sind die Küchen schmutzig. Trotzdem koche ich fast jeden Tag etwas, das leicht und schnell geht – zum Beispiel Pizza, die schon fertig ist und die man nur 15 Minuten im Ofen lassen muss. Oder Spaghetti mit Tomatensauce und Mozzarella-Käse. Ich koche oft auch Reis und Hähnchenbrust mit arabischen Gewürzen. Oder Pommes mit gebratenen Hühnerflügeln. Es gibt viele herrliche arabische Speisen, aber sie sind ganz schwierig zu kochen oder vorzubereiten, wenn man ohne Familie oder Frau lebt, weil man viel Zeit und viele Sachen braucht und auch, weil man wissen muss, wie man es kocht – sonst bleibt man leider hungrig.

Obst und Gemüse sind das Herz des Lebens. Überall gibt es die gleichen Sorten, aber natürlich sagt jeder, Obst und Gemüse schmecken in seinem Heimatland besonders lecker. Was ich gut finde in Deutschland ist, dass man in einem Supermarkt alle Lebensmittel kaufen kann. In meinem Heimatland muss man in verschiedenen Geschäften einkaufen, und ich finde es schlimm, wenn man zu viel Zeit mit Einkaufen verliert. Ich kaufe fast jeden Tag ein, weil ich alleine bin und darum nicht so viele Sachen auf einmal kaufen muss.

Bayan Alrazzah

Lesen Sie auch:

Ein Flüchtling führt Tagebuch: Bayans Neustart in Bayern

Bayans Leben in Bayern: „Es gibt viele schwere Wörter“

Bayans Leben in der Unterkunft: „Es geht drunter und drüber“

Bayans Erlebnisse in Aleppo: „Bei uns regnet’s Oma Zähne“

Bayans Leben in Bayern: „Jeder vermisst seine Heimat“

Bayan über Busse und Bahnen: „Hier verliert man keine Zeit“

Quelle: Merkur.de