Aufmerksame Beamte

Zufalls-Entdeckung an der A8: Polizei hört Gewinsel aus Anhänger - und macht erschreckenden Fund

Ein Polizist der Bundespolizei signalisiert einem Fahrzeugführer, der aus Richtung Polen kommt, dass er zur Kontrolle anhalten muss.
+
Polizei-Kontrolle: Grenzbeamte an der A8 wurden wegen verdächtiger Geräusche auf einen Transporter aufmerksam. (Symbolbild)

Aus einem Anhänger dringen leidende Geräusche und bei den Grenzpolizisten auf der A8 klingeln die Alarmglocken. Sie machen einen erschreckenden Fund.

  • Am Sonntag fand die Grenzpolizei an der A8 bei Piding und Freilassing 17 Hundewelpen.
  • Auf einen Anhänger wurden die Beamten aufmerksam als sie Gewinsel daraus hörten.
  • Die jungen Hunde wurden in zu kleinen Boxen und ohne Nahrung transportiert.

Piding/Freilassing - 17 Hundewelpen haben Grenzpolizisten an der A8 am Sonntag gefunden und befreit. Sechs davon hatten großes Glück im Unglück. Die aufmerksamen Beamten kamen eher durch Zufall auf die Spur.

A8: Polizei hört Gewinsel aus Anhänger - Beamte finden 17 Hundewelpen an einem Tag

Nahe Piding hörten Polizisten Gewinsel aus einem Anhänger. Deshalb nahmen sie den Transporter genauer in Augenschein und fanden tatsächlich ein halbes dutzend kleiner Hunde darin, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Es blieb allerdings nicht der einzige erschreckende Fund an diesem Wochenende.

Zwei weitere Fahrzeuge wurden nahe Piding und Freilassung kontrolliert. Die Beamten stießen auf vier beziehungsweise sieben Welpen. Insgesamt also auf 17 Tiere. Transport und Verkauf der meisten von ihnen wäre ohnehin illegal gewesen, die Umstände machen die Verstöße aber noch schlimmer.

Welpen bei Piding und Freilassing gerettet: Transport ohne Wasser und Futter - Tiere viel zu jung

Keine drei Monate alt waren die meisten der 17 Junghunde. Und damit deutlich zu jung für den Transport. Laut Polizeiangaben wurden sie zudem in viel zu kleinen und ungesicherten Boxen über die Autobahn gefahren. Ohne Wasser und Futter mussten sie in den Anhängern ausharren.

Die erforderlichen Papiere und Impfungen konnten die jeweiligen Fahrer nicht vorweisen. Es wurden Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzt gestellt. Die Welpen sind jetzt in einem Tierheim.

Hundeschmuggel über Bayern: Welpen-Geschäft boomt während Corona-Pandemie

Jährlich werden tausende Welpen von Osteuropa nach Deutschland geschmuggelt. In diesem Fall wurden sie allesamt in Fahrzeugen mit rumänischem Kennzeichen gefunden. Während der Corona-Pandemie lebte dieses Geschäft sogar noch mehr auf. Vor allem von Online-Einkäufen sollten Sie derzeit großen Abstand nehmen, mahnt die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“.