Abhängig von der Inzidenz

Oster-Corona-Regeln in Bayern: Schweinfurt darf alles - der Rest viel weniger

Corona-Regeln in Bayern an Ostern: Was erlaubt ist und was nicht
+
Corona an Ostern in Bayern: Ähnlich wie in diesem Bild vom Vorjahr wird eine Rom-Reise zum Papst eher ausfallen müssen.

Endlich frei! Nur was ist eigentlich erlaubt an Ostern in Bayern? Welche Regionen sind schon wieder im Lockdown und welche Corona-Regeln gelten? Ein Überblick.

München - Ostern, das ist eigentlich Familienzeit in Bayern. Osterfrühstück in großer Runde mit Oma und Opa, Tante und Onkel, Cousinen und Cousins, vielleicht noch Messe. Eigentlich. Aber die Coronavirus-Pandemie hat Bayern weiter im Griff. Deshalb ist auch dieses Ostern alles anders. Nur was gilt nun eigentlich? Wenn Sie längst den Überblick verloren haben bei all den Corona-Regeln, regionalen Lockdowns, Inzidenz-Grenzwerten und nicht mehr gültigen Öffnungs-Matrixen, sind Sie sicher nicht alleine.

Wir versuchen deshalb hier einen Überblick über die Corona-Regeln im Freistaat an Ostern zu geben. Leicht wird es nicht. Oder anders gesagt: Im schönen Landkreis Schweinfurt ist sehr viel erlaubt. In Restbayern eher weniger. Denn viel hängt von der Inzidenz in Ihrem Landkreis ab. Fangen wir mal mit den gültigen, inzidenzunabhängigen Regeln an.

Corona-Regeln an Ostern in Bayern - Einkaufen: Was hat eigentlich offen?

Was hat eigentlich offen? Also, klar, an den Feiertagen Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag auch nicht mehr als früher, also so gut wie nichts außer Tankstellen. Am Karsamstag dagegen überraschend viel. Merkels angedachte Osterruhe wurde von ihr selbst wieder zurückgenommen. Markus Söder unterstützte das.

Deshalb haben Baumärkte und Gartencenter auch am Karsamstag offen. Neben Supermärkten und sämtlichen anderen Lebensmittelhändlern freilich, Friseuren und anderen körpernahen Dienstleistungen sowie Buchläden und Schuhgeschäften. Letztere dürfen nach Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts - unabhängig von der Inzidenz - wieder öffnen. Die Argumentation der Richter in Kürze: Wenn Baumärkte und Buchläden laut Gesetzgeber so überlebenswichtig sind, dann kann man den Schuhgeschäften das Öffnen auch nicht verbieten. Und das alles gilt völlig unabhängig von Ihrer persönlichen Inzidenz. Das bedeutet nun also, trotz gefährlicher Briten-Mutante in Ihrem Landkreis, können Sie am Samstag trotzdem einkaufen.

Video: Kanzlerin Merkel mahnt

Gottesdienste: Darf ich überhaupt in die Kirche?

Darf ich überhaupt in die Kirche? Ja. Das Osterfest ist das wichtigste Fest der Christenheit. Da traut sich niemand ran. Auch nicht Markus Söder. Wie förderlich volle Kirchen bei der aktuellen Inzidenzlage sind, sei freilich dahingestellt. Aber ja, Sie dürfen. Ab Übertreten der Kirchenpforte gilt allerdings:

  • Bekreuzigen (ohne Weihwasser!)
  • Tragen einer FFP2-Maske durchgehend
  • Abstand halten!
  • Kein Singen!
  • Pfarrer, Priester, Rabbis müssen die Messe vorher bei der zuständigen Kreisbehörde anmelden.

Und damit hat es sich auch schon mit den inzidenzunabhängigen Regeln. Alles andere hängt an der magischen Zahl 100 (über die 35 redet ja schon seit Monaten keiner mehr).

Corona-Kontaktbeschränkungen an Ostern in Bayern - wen darf ich eigentlich treffen?

Frei nach Precht: Oma, Opa, Papa, Mama - wen darf ich eigentlich an Ostern besuchen - und wenn ja, wie viele? Die Frage lässt sich tatsächlich relativ einfach beantworten: so gut wie niemanden oder alle nacheinander. Auch, wenn Letzteres sicher nicht im Sinne des Erfinders ist. Grundsätzlich gilt:

  • Inzidenz über 100: Nur der eigene Hausstand plus eine weitere Person Ihrer Wahl. Zusätzlich erlaubt sind so viele Kinder unter 14 Jahren, wie Sie wollen, sofern diese aus beiden oben genannten Hausständen stammen.
  • Inzidenz unter 100: Zwei Hausstände, allerdings maximal fünf Personen. Auch hier gilt die Kinder-Unter-14-Ausnahme.
  • Inzidenz unter 35, oder: Wenn Sie im schönen Landkreis Schweinfurt (nicht Stadt, die ist drüber!) leben, das ist nämlich die einzige Region in Bayern unter 35 aktuell. Also: Die rund 115.000 Menschen im schönen Landkreis Schweinfurt dürfen sich tatsächlich zu zehnt und maximal drei Hausständen treffen. Plus sämtliche eheliche und uneheliche Kinder unter 14.

Corona-Regeln an Ostern: Hier gelten Ausgangssperren

Und Ausgangssperren? Die wurden doch bayernweit abgeschafft? Ja und Nein. Anders gesagt: Im Landkreis Schweinfurt gilt keine Ausgangssperre. Auch nicht in allen anderen bayerischen Landkreisen mit einer Inzidenz unter 100. Viele sind das nicht mehr. Aktuell rund 15. Genau lässt sich das nur tagesaktuell sagen. Zwei Beispiele: In München gilt die Ausgangssperre wieder ab Ostersonntag. Im Landkreis München, trotz ähnlicher Inzidenz, wohl erst ab Dienstag. Genau vermag es aktuell keiner zu sagen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, schauen Sie nochmal auf der Website des Landratsamts Ihres Vertrauens vorbei. Überall, wo sie sicher gilt, heißt es: Ab 22 Uhr bis 5 Uhr zuhause bleiben. Es gibt Ausnahmen, das müssen aber schon triftige Gründe sein. Von einer privaten Osterfeier nach 22 Uhr nach Hause schlendern gehört leider nicht dazu. Einen milden Frühlingsabend im Englischen Garten genießen leider auch nicht.

Corona-Regeln an Ostern - und wenn ich einfach verreise?

Thema Urlaub: Ja, gut, theoretisch dürfen Sie verreisen aus und nach Bayern, auch wenn Markus Söder dringend davon abrät. Beachten Sie dabei die aktuell gültigen Reisewarnungen für die europäischen Urlaubsländer. Abgesehen davon gilt bekanntlich bei Flugreisen eine Testpflicht im Reiseland vor dem Rückflug.

So. Hoffentlich haben Sie jetzt ein bisschen mehr Überblick. Abschließend: Halten Sie sich an die gültigen Regeln. Corona kann uns alle treffen. Und Corona kann tödlich enden, wie dieses tragische Schicksal eines 20-jährigen Fußballers zeigt. Wer Familienbesuche machen will, sollte sowieso die Test-Angebote in Bayern wahrnehmen. Derer gibt es ja einige inzwischen. Auch über die Feiertage halten wir Sie immer auf merkur.de/bayern auf dem Laufenden.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.