CSU-Chef wird deutlich

„Mist-Corona“: Söder prescht vor - mit einem Vorschlag, der weit über Bayern hinaus reicht

Coronavirus - Bayern
+
Markus Söder plädiert für eine Impfpflicht.

Die Corona-Lage spitzt sich immer weiter zu. Bayerns Ministerpräsident plädiert deshalb für eine Impfpflicht - anders als Gesundheitsminister Jens Spahn.

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder plädiert für eine allgemeine Impfpflicht. „Ich glaube, dass wir am Ende um eine allgemeine Impfpflicht nicht herumkommen werden.“ Das sagte der CSU-Chef am Freitag bei einer Pressekonferenz in München: „Sonst wir das eine Endlosschleife mit diesem Mist-Corona.“

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Söder verschärft Corona-Regeln - und plädiert für Impfpflicht

Die Corona-Regeln in Bayern sollen am kommenden Dienstag massiv verschärft werden, um die aktuelle Corona-Welle zu brechen. Aber „das ist keine langfristige Lösung“, sagte Söder und äußerte Zweifel, ob eine partielle Impfpflicht für einzelne Berufsgruppen wirklich ausreiche und „die einzige Lösung sein kann für nächstes Jahr.“

Söder hoffe trotzdem, dass der Bund eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen einführe. Wenn der Bund das nicht tun würde, müssten die Länder überlegen, was sie tun.

Söder ist dafür - Spahn skeptisch bei Impfpflicht

Genau zu diesem Thema hatte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag noch vor der Pressekonferenz von Markus Söder geäußert. Mit Blick auf die Forderungen der Länder nach einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen hatte der CDU-Politiker erklärt, er sehe eine solche Impfpflicht skeptisch, werde sich aber Forderungen danach nicht verschließen.

Weihnachtsmärkte abgesagt: Neue Corona-Verschärfungen in Bayern

Impfquote zu niedrig - Ethikrat schließt Impfpflicht nicht aus

Theoretisch hätten in Bayern schon im Oktober alle Einwohner ab dem zwölften Lebensjahr geimpft sein können. Aber in Bayern sei die Impfquote sehr niedrig: Es gebe eine Impflücke von 4,6 Millionen Menschen, die nicht geimpft seien, so Söder weiter. Die Inzidenz bei Ungeimpften liege bei 1500, bei Geimpften nur bei 110.

Der bayerische Ethikrat halte eine allgemeine Impfpflicht für nicht ausgeschlossen. Wenn in einem halbem Jahr immer noch nicht genug geimpft sei, „müssen wir uns dieser Debatte noch einmal grundlegend stellen“, sagte Söder. (kam/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA