Kilometerlanger Stau

Brand auf der A8: Mini kracht in Porsche und fängt Feuer

+
Die Feuerwehr musste bei einem Feuer auf der Autobahn zum Glück nicht eingreifen. (Symbolbild)

Ein Münchner ist auf der A8 mit seinem Mini auf einen Porsche aufgefahren - der Mini fing Feuer. Ein unbeteiligter Autofahrer verhinderte wohl Schlimmeres. 

  • Mitten im Urlaubsverkehr fährt ein Mini-Fahrer auf er A8 einem Porsche auf. 
  • Der Porsche musste wegen des hohen Verkehrsaufkommens bis fast zum Stillstand die Geschwindigkeit drosseln. 
  • Mitten in dieser Stau-Situation fing der Mini bei dem Unfall Feuer.

Weyarn - Feuer gefangen hat der Motorraum eines Mini am Freitagnachmittag auf der A8 in Richtung Salzburg nach einem Auffahrunfall im Reiseverkehr. Ein unbeteiligter Autofahrer verhinderte wohl einen größeren Brand.

Ursache des Feuers war ein Unfall mit einem Porsche. Laut Polizei fuhr der Mini-Fahrer, ein 27-jähriger Münchner, gegen 16.30 Uhr im dichten Pendler- und Reiseverkehr bei leichtem Regen auf den Porsche eines Thüringers auf. Offenbar hatte der Münchner übersehen, dass der Thüringer verkehrsbedingt fast bis zum Stillstand abbremsen musste.

Ausgerechnet an Heiligabend: Zusammenstoß bei Ausweichmanöver* zwischen Weyarn und Miesbach.

Münchner erleidet Schock

Durch den Aufprall fing der Motorraum des Mini Feuer, „welches jedoch durch den beherzten Griff eines anderen Verkehrsteilnehmers gelöscht werden konnte“, schreibt die Polizei. Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr rauchte es nur noch leicht.

Glückliches Ende: Vermisster Haushamer* taucht bei Föching wieder auf.

Die Freiwillige Feuerwehr Holzkirchen kontrollierte den Mini auf weitere Brandherde, reinigte die Fahrbahn und sicherte die Unfallstelle. Zur weiteren Absicherung war die Autobahnmeisterei Holzkirchen vor Ort.

Das Paar aus Thüringen überstand den Unfall ohne Verletzungen, der Münchner erlitt allerdings einen Schock. Das Bayerische Rote Kreuz betreute den 27-Jährigen. 

Polizei bekommt erst nichts mit: Mann stürzt aus fahrendem Auto* und verletzt sich schwer.

Kilometerlanger Stau in Richtung Salzburg

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt rund 15.000 Euro.

Während die Beteiligten den Unfall ohne größere Schäden überstanden, bekamen auch die weiteren Autofahrer auf der Autobahn die Folgen zu spüren. In dessen Folge entwickelte sich in Richtung ein kilometerlanger Stau bis hinter die Anschlussstelle Holzkirchen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: tz