Wagen durchbrach Absperrung

Feuerwehrmann von Auto umgefahren

Schongau - Ein Feuerwehrmann, der beim Schongauer Triathlon (Kreis Weilheim-Schongau) Absperrdienst leistete, ist von einem renitenten Autofahrer umgefahren worden.

Ein 41-jähriger Autofahrer aus Schongau wollte am vergangenen Sonntag partout nicht einsehen, dass die Schönlinderstraße in Schongau-West wegen des Triathlons vorübergehend gesperrt war. Obwohl ein Feuerwehrler, der die Absperrung überwachte, sich in die Fahrbahn stellte, fuhr der Autofahrer mit seinem Pkw auf den Uniformierten zu, der schließlich durch einen Sprung zur Seite einer Kollision entgehen wollte. Dabei wurde er allerdings von dem Pkw berührt und leicht verletzt. Der renitente Fahrzeugführer konnte schließlich ermittelt werden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Nötigung.

Die Polizeiinspektion Schongau nutzt die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass Feuerwehrkräfte bei Veranstaltungen auch verkehrsregelnd tätig sein dürfen und die Verkehrsteilnehmer die Weisungen der Feuerwehrler befolgen müssen. Auseinandersetzung mit Verkehrsteilnehmern werden zwar in den allermeisten Fällen durch Gespräche geregelt, letztendlich wäre aber im Bußgeldkatalog ein Verwarnungsgeld in Höhe von 20 Euro vorgesehen, so der Schongauer Polizeichef Rudolf Fischer.

Rubriklistenbild: © dpa