Verdächtiger hat dort kampiert

Alarm bei der Polizei: Mann taucht am Eibsee mit Schusswaffen auf

+
Eine Luftdruckwaffe in der Optik eines Sturmgewehrs hatte der Hamburger am Eibsee dabei. (Symbolbild)

Ein Mann, der in der Braxenbucht am Eibsee mit Schusswaffen hantiert: Diese Meldung ist am Dienstagnachmittag bei der Polizei in Garmisch-Partenkirchen eingegangen.

Grainau – Eine verdächtige Person hat ein aufmerksamer Zeuge am Dienstagnachmittag im Bereich der Braxenbucht am Eibsee bemerkt und umgehend die Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen verständigt. „Dieser würde dort zelten und hätte auch eine Schusswaffe bei sich“, sagt Polizeisprecher Josef Grasegger. Aufgrund der unklaren Sachlage rückten die alarmierten Beamten mit Schutzausrüstung in die Bucht vor. Den Mann, einen 48-jährigen Hamburger, trafen sie im Wasser badend an.

Polizisten erteilen ihm Übernachtungs-Verbot 

Logisch, dass sich die Beamten ausführlich erkundigten, was er dort oben treibe. Und sie nahmen auch seine Sachen genau unter die Lupe. „Tatsächlich hatte er eine Schusswaffe dabei“, berichtet Grasegger. Es handelte sich um eine Luftdruckwaffe in der Optik eines Sturmgewehrs, mit der man jedoch nicht in der Lage ist, scharfe Munition abzufeuern. Zum Führen einer solchen ist aber eine Erlaubnis erforderlich, die der Hamburger nicht vorweisen konnte. 

Die Beamten durchsuchten im Anschluss auch sein geparktes Fahrzeug und entdeckten darin eine weitere Gasdruckwaffe. Den Mann erwarten nun Anzeigen. Außerdem untersagten die Polizisten natürlich das  Übernachten am Eibsee.

Quelle: tz