1. news-bayern

„Ich habe bei 280 Zuschriften aufgehört, zu zählen“ - Bayerischer Bürgermeister heißbegehrt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Welte

Gemeinde sucht Frau für Bürgermeister
Die Feuerwehr Sigmarszell half dem Bürgermeister im Mai bei der Partnersuche (Archivbild). © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-Bildfunk

Der Bürgermeister von Sigmarszell ist Single, die Feuerwehr hilft bei der Partnersuche. Mit Erfolg? Jörg Agthe kann sich vor Zuschriften kaum retten.

Sigmarszell - Weil ihr Bürgermeister Single ist, fasste sich die Feuerwehr in der Gemeinde Sigmarszell bei Lindau im Wonnemonat Mai ein Herz und befestigte ein solches an einem Maibaum, um damit um eine bessere Hälfte für das Dorfoberhaupt zu werben – mitsamt der Telefonnummer des Rathauschefs. Die Herzdamen riefen aber nicht nur an. Es stapelt sich auch die Post der Damen bei Jörg Agthe. Vielleicht ist sogar ein Brief der Richtigen darunter.

Allgäuer Bürgermeister begehrt: „Ich habe bei 280 Zuschriften aufgehört, zu zählen“

Allerdings wird sie sich etwas gedulden müssen. „Ich wusste nichts davon, aber ich ahnte etwas“, berichtet Agthe von der Aktion, die im Mai nicht nur im Freistaat für Schlagzeilen sorgte. „Immer wieder hatte ich zu hören bekommen: ,Wir wollen eine First Lady‘, ich sagte, wartet ab, das ergibt sich von ganz alleine“, so der Bürgermeister. Doch als Gemeindeoberhaupt hat man nicht viel Zeit: „Ich arbeite von früh bis spät, die ganze Woche über.“ Um sechs, halb sieben beginnt Agthes Tag, der oft bis 22 Uhr dauert. „Wir haben viele Projekte, vier neue Baugebiete, Sanierungsmaßnahmen“, erklärt der Ortschef, warum er bislang keine Zeit hatte, sich eine Braut auszusuchen.

Und jetzt auch noch Corona: „Ich habe extrem viel Schriftverkehr, früher bekam ich 30 E-Mails am Tag, die ich bearbeiten musste, jetzt sind es 70, ich schaffe aber nur 50.“ Für die Bearbeitung mancher Mails brauche er eine Stunde, andere seien in Minutenschnelle erledigt. „Früher war das einfacher. Da haben einen die Leute am Dorffest angesprochen, da habe ich dann zehn bis 20 Aufgaben mitgenommen, viel konnte man direkt regeln.“ Doch das mit einer Partnerin hat er noch nicht geschafft, dabei hätte Agthe gerne eine Familie: „Es wäre schon ein Lebenstraum.“ Die Auswahl wäre eigentlich jetzt groß, denn die Fanpost, die Agthe bekam, ist immens: „Ich habe bei 280 Zuschriften aufgehört, zu zählen.“

Mai 2021: Bürgermeister sucht Frau (Video)

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Über 280 Zuschriften für Allgäuer Bürgermeister - Er will allen antworten

Anfangs kamen Briefe aus der Region, „irgendwann wurde es immer internationaler“. Wobei Agthe sich nicht so ganz sicher ist, ob es alle Damen, die ihm da geschrieben haben, wirklich gibt: „Da gab es Bilder von hoch attraktiven Frauen. Ich bin aber keiner, der mal schnell ins Bett zum Vergnügen will“, so Agthe. „Ich glaube nicht bei allen, dass es ihnen um eine respektvolle Partnerschaft geht, ich glaube einige wollen mich da über den Tisch ziehen.“ Doch das zieht bei dem Bürgermeister nicht: „Ich bin ja nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen.“

Dennoch will der Rathauschef allen zurückschreiben: „Jede verdient Antwort.“ Die Frage ist nur: Wann soll er die private Korrespondenz erledigen, wenn er schon mit der dienstlichen kaum nachkommt. Wäre da eineStelle im Rathaus nicht angebracht? „Das ist Sache des Gemeinderats, der beschließt den Haushalts- und Stellenplan.“ Na ja, wenn die Gemeinde schon will, dass ihr Bürgermeister nicht mehr Single ist, sollte sie sich vielleicht da bei ihrem fleißigen Rathauschef großzügig zeigen…