TSV hat über 1000 Euro Schaden

Schlierseer Eisplatz wurde über Nacht komplett verwüstet 

+
Eine Spur der Verwüstung und viele leere Schnapsflaschen haben feiernde Jugendliche auf dem Schlierseer Eisplatz des TSV hinterlassen. Eismeister Stefan Hornfeck geht von über 1000 Euro Schaden aus.

TSV-Eismeister Stefan Hornfeck traut seinen Augen nicht, als er am Mittwoch den Platz betritt. Verschmierte Werbeflächen, abgerissene Bretter - und Schlimmeres. Er hat einen Verdacht.

Schliersee - Ärger und Grausen, mehr mit jedem Schritt. Stefan Hornfeck, zweiter Vorsitzender vom TSV und Eismeister des Nartureisstadions am Freudenberg, hatte am Mittwoch einen schweren Gang. Eine Gruppe junger Erwachsener war mit viel Alkohol und in Zerstörer-Laune am Dienstagabend zum Eisplatz gezogen. Fischer hatten sie beobachtet. Bestimmt zehn Personen waren es, sagen sie, im alter von etwa 16 bis 20 Jahren. Wenig später haben sie schon laute Musik und Flaschen klirren gehört. Selber hingehen wollten sie nicht. Die Gruppe schien ihnen zu gefährlich.

Also riefen sie den Eismeister an und der - von einem Termin in München aus - die Miesbacher Polizei. Das war gegen 20 Uhr. Als die Beamten am Eisplatz ankamen, waren die Randalierer weg. Zurück ließen sie viel Ärger für den TSV.

Am nächsten Tag begutachtete Hornfeck den Schaden: Die kleinen Schnapsflaschen und großen Wodkaflaschen, das leere Tragl Bier - all das ging ja noch. Aber damit haben sich Jugendlichen nicht zufrieden gegeben. Sie rissen mehrere Latten aus der Holzwand zwischen Platz und Mannschaftsplätzen, verteilten überall ihren Müll und - besonders witzig - kritzelten sämtliche Werbetafeln mit schwarzem Filzstift voll. „Das sind Siebdrucke auf einem Spezial-Material, das Treffer mit dem Puck aushält“, sagt Hornfeck kopfschüttelnd. „Einfach Abwaschen geht da nicht.“ Er muss sie komplett auswechseln. Anschaffungspreis pro Wand: 310 Euro - Montage nicht mitgerechnet. Insgesamt schätzt Hornfeck den für den TSV entstandenen Schaden auf weit über 1000 Euro. Ach ja, und einer hat noch sein großes Geschäft mitten am Platz verrichtet.

„Schlierseer waren das nicht“, ist sich Hornfeck sicher. Nicht nur, weil überall zerfetzte BOB-Fahrkarten herumlagen. Auch weil die jungen Schlierseer wüssten, was sie an dem Eisplatz haben. „Viel mehr gibt es ja nicht mehr für Jugendliche in der Gemeinde.“ Nur einmal hat Hornfeck Schlierseer Buben erwischt, die ein Feuer am Eisplatz gemacht haben. „Die haben ihren Fehler eingestanden und abgearbeitet. Und heute grüßen sie mich schon vom weitem.“ Auch deshalb glaubt Hornfeck an auswärtige Täter. Mutmaßlich mit der BOB angereist, sich beim Tengelmann noch eingedeckt und dann losmarschiert. Seit die Gemeinde ein hartes Regiment gegen Feiernde auf der Wiese neben dem Kurpark führt, müssen die Gruppen sich andere Plätzchen suchen. So die Theorie.

Hornfeck wundert sich aber trotzdem über Anwohner und Passanten. An dem Eisplatz führt der Spazierweg um den Schliersee direkt vorbei. „Da gehen doch eine Menge Leute. Die müssen doch etwas gesehen oder gehört haben.“ Allein, gehandelt hat keiner. Das wurmt den Eismeister. Von dem Platz profitierten doch alle Schlierseer. Da müsste doch auch ein wenig Verantwortungsgefühl da sein.

Die Polizei ermittelt nun gegen Unbekannt und sucht Zeugen. Offenbar war auch schon jemand am Montagabend dort. Der Schaden entstand am Dienstagabend zwischen 20 und 21.45 Uhr. Wer etwas gesehen hat, meldet sich unter 08025/2990. 

kmm

Quelle: tz