79-Jähriger ging beim Schwimmen unter 

Mann stirbt Stunden nach Badeunfall im Krankenhaus 

Dramatisches Ende eines Badeausflugs am Geroldsee bei Krün: Eine 76-Jährige war dort am Freitag gemeinsam mit ihrem 79-jährigen Gatten beim Schwimmen, als der Mann plötzlich unterging. 

Krün - Zunächst wurde der 79-Jährige aus dem Baden-Württembergischen Ostalbkreis von Rettungskräften reanimiert, berichtet die Polizei. Nachdem die Wiederbelebungsmaßnahmen erfolgreich waren, wurde der Verunglückte ins Kranken haus gebracht. Dort verstarb der 79-Jährige am Freitag gegen 22 Uhr, so die Polizei.

Mit dramatischen Rettungsversuchen hatten am Freitagnachmittag noch mehrere Beteiligte versucht, das Leben des Mannes zu retten. Um 16.50 Uhr wurden die Retter von der Frau alarmiert, weil ihr Mann circa 20 Meter vom Ufer entfernt im See untergegangen war. Gleichzeitig gelang es einem 25-Jährigen aus Garmisch-Partenkirchen, den Senior aus dem Wasser zu retten. Am Ufer angekommen, begann der Helfer sofort mit Erste-Hilfe- und Reanimationsmaßnahmen. Diese wurden dann von den eintreffenden Polizisten aus Mittenwald und anschließend von Sanitätern und dem Notarzt fortgeführt. Der Patient konnte dadurch unter laufender Wiederbelebung in das Klinikum Garmisch-Partenkirchen eingeliefert werden. Er verstarb jedoch noch am selben Abend.

Die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim hat die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Todesursache übernommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden, heißt es im Polizeibericht.

Die Ehefrau des Verstorbenen wurde durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

js

Quelle: tz

Rubriklistenbild: © dpa