Auto von Fischbachauer am Rastplatz Irschenberg

Per Störsender: Balkan-Räuber räumen Porsche aus - aber dann...

+
Funktioniert nicht zwingend, wenn ein Störsender im Spiel ist: Abschließen des Autos per Knopfdruck.

Ihr Diebeszug führt sie quer durch Bayern und Österreich in Richtung Balkan. Mit moderner Technik machen die beiden fette Beute. Doch dann machen sie einen folgenschweren  Fehler.

Irschenberg/St. Pölten - Ein Serbe (33) und ein Kroate (49) sind über Tage in Deutschland und Österreich unterwegs und klauen Laptops und Handys und anderes teures Equipment aus teuren Autos - von denen ihre Besitzer glauben, sie seinen eigentlich verschlossen. Doch mit einen Störsender können sie das Funksignal vom Schlüssel zum Auto unterbrechen. Auch ein Fischbachauer wurde am Rastplatz Irschenberg Opfer des Duos. Doch einen Tag später machten sie in Österreich einen folgenschweren Fehler. Der Bericht der österreichischen Polizei:

„Zwei vorerst unbekannte Täter stahlen am 31. August gegen 11 Uhr aus einem unversperrten Pkw auf einem Parkplatz der A1, Fahrtrichtung Wien, im Gemeindegebiet Loosdorf (Bezirk Melk) eine Geldbörse sowie ein Mobiltelefon und flüchteten anschließend mit einem Pkw auf der A1 in Richtung Wien. Auf einem gesperrten Parkplatz im Gemeindegebiet von Markersdorf (Bezirk St. Pölten-Land) warfen sie die Geldbörse und das Mobiltelefon aus dem Fahrzeug. 

Dies wurde von einem vorbeifahrenden Zeugen beobachtet, der sofort die Anzeige bei der Polizei erstattete. Aufgrund der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Pkw, besetzt mit einem 33-jährigen serbischen Staatsbürger und einem 49-jährigen Kroaten, von Beamten Autobahnpolizeiinspektion Alland auf der A21 im Gemeindegebiet von Alland angehalten werden. 

Bei der Kontrolle des Fahrzeuges konnten Laptops, ein Tablet, Mobiltelefone und eine hochwertige Kameraausrüstung aufgefunden und sichergestellt werden. Es konnten auch das im Fahrzeug versteckte Einbruchswerkzeug und ein Störsender sichergestellt werden. Der Störsender dient dazu die Signale zwischen der Funkfernbedienung und dem Fahrzeug zu unterbrechen. 

Den beiden Beschuldigten konnte neben dem Diebstahl auf der A1 elf weitere Einbruchsdiebstähle in Deutschland (Berlin, Autobahn zwischen Berlin und der Schweiz, Autobahnrastplätze im Raum München, Autobahnrastplatz Irschenberg) und der Schweiz (Basel) zugeordnet werden. Die beiden Beschuldigten zeigten sich nicht geständig und wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten in die Justizanstalt eingeliefert.“

Tipps der Polizei: 

• Sperren sie das Fahrzeug immer ab und prüfen sie ob es tatsächlich versperrt ist. 

• Lassen sie keine Gegenstände sichtbar im Fahrzeug liegen, das Fahrzeug ist kein Tresor 

• Stellen sie ihr Fahrzeug, wenn möglich in bewachten Bereichen oder zumindest in stark frequentierten Bereichen ab.

Lesen Sie auch: Autodiebstahl - so reagieren Sie richtig

Quelle: tz