1. news-bayern
  2. Nachrichten

Expertin zu Hitzeaktionsplänen in Bayern: „Sehr, sehr hoher Handlungsbedarf“

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Heat wave hit Croatia Citizens of Split and tourists are looking for relief from the heat in the city s fountains.A big
Hitzetage in Bayern werden häufiger (Symbolbild). © IMAGO / Pixsell

Hitzeaktionspläne sind wichtig, doch in Bayern fehle es für das Thema an Aufmerksamkeit, so eine Expertin. Andere seien da weiter.

München - Angesichts der steigenden Zahl an Hitzetagen in Bayern sieht die Umweltmedizinerin Claudia Traidl-Hoffmann einen hohen Bedarf für sogenannte Hitzeaktionspläne in Städten und Gemeinden.

Hitzewelle: Expertin sieht hohen Handlungsbedarf bei Hitzeaktionsplänen

Diese „spielen eine ganz zentrale Rolle“, so die Expertin der Universität Augsburg gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Bislang fehle für das Thema in Bayern die Aufmerksamkeit, Städte wie Köln oder Worms seien da schon weiter. „Es gibt einen sehr, sehr hohen Handlungsbedarf“, so die Expertin.

In einem Hitzeaktionsplan können Kommunen verschiedene Maßnahmen festschreiben, um ihre Bürger vor Hitze zu schützen. Dabei reicht die Spanne von Informationsmaterial für die Menschen, bis hin zu aufwendigen Infrastrukturmaßnahmen wie einer Entsiegelung von Straßen und die Schaffung neuer Grünflächen. Mehrere Städte wie Nürnberg, Würzburg und Regensburg arbeiten an einem entsprechenden Aktionsplan.

Expertin: „Deutschland ist nicht auf Hitzewellen vorbereitet“

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

RKI-Studie: Tausende Hitzetote in Deutschland

Einer aktuellen Studie des Robert Koch-Instituts zufolge gab es in Deutschland rund 8700 hitzebedingte Sterbefälle im Jahr 2018, circa 6900 im Jahr 2019 und ungefähr 3700 im Jahre 2020. Immer wieder berichten außerdem Notaufnahmen von einer höheren Belastung an heißen Tagen.

Traidl-Hoffmann kann das für das Augsburger Uni-Klinikum bestätigen: „Wir sehen nach mehreren Hitzetagen mehr ältere Menschen mit Nierenerkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen. Außerdem oft Demenzerkrankte, die ohnehin das Trinken vergessen und dann noch stärker dehydriert sind.“ (kam/dpa)

Eine Hitzewelle rollt derzeit über Bayern hinweg. Temperaturen bis an die 40 Grad sind möglich. Ist schon ein Ende der Bullenhitze in Sicht?