1. news-bayern
  2. Nachrichten

Nach 88 Jahren: Traditionsmetzgerei schließt für immer –  „Ich könnt greina“

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Wieder ein Traditionsbetrieb weniger. In Oberfranken macht die Metzgerei Sauer der Familie Vogler zum Jahresende dicht. Die Gründe für das Aus sind vielfältig.

Forchheim – Eine Schließung folgt auf die Nächste. Viele mittelständische Betriebe schaffen es nicht durch die aktuellen Krisen. Oft spielen dabei mehr als nur die steigenden Energiekosten mit rein. Die hohen Kosten sind für viele der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. So wie bei der Metzgerei Bühler aus Bamberg, die seit Mai 7000 Euro mehr im Monat für Strom zahlen muss. Ebenfalls in Oberfranken zieht zum Jahresende eine weitere Traditionsmetzgerei die Reißleine.

Nach 88 Jahren: Metzgerei Sauer schließt – „Die steigenden Rohstoff - und Energiekosten ...“

In Forchheim geht die Ära der Metzgerei Sauer nach einem dreiviertel Jahrhundert zu Ende. „Nach langen Überlegungen haben wir uns dazu entschieden, nach 88 Jahren unsere Metzgerei zum 31.12.2022 zu schließen“. Mehrere Gründe sind für das Aus verantwortlich. „Die steigenden Rohstoff- und Energiekosten, der Brückenbau, sowie der Preiskampf der großen Discounter haben uns zu diesem Entschluss gebracht“, schreibt die Familie Vogler auf Facebook.

Mit Brückenbau meint die Metzgerei die Sanierung der Piastenbrücke, die nur wenige Meter vom Geschäft entfernt liegt. Seit Mitte August diesen Jahres werkeln täglich Arbeiter auf der Baustelle. „Wir bedanken uns bei unseren langjährigen Stammkunden, mit Ihnen haben wir im Laden gute Gespräche geführt, gelacht und manchmal auch geweint.“ Bis Ende des Jahres freut sich die Familie noch auf jeden Besuch.

Noch mehr Nachrichten aus ganz Bayern lesen Sie immer bei uns.

Metzgerei Sauer schließt: Kunden traurig – „Schade, dass unsere Befürchtungen nun wahr werden“

Unter dem Facebook-Beitrag der Metzgerei drücken Kunden ihr Bedauern über die Entscheidung aus. „Oh nein, sehr schade“ und „das tut mir sehr leid“ ist mehrmals zu lesen. „Schade, dass unsere Befürchtungen nun wahr werden“, kommentiert ein Kunde. „Wir hatten gehofft, dass Sie es bis zum Ende des Brückenbaus durchhalten.“

„Ich erinner mich noch heute an den leckeren Kalbskäs, den ich mir als Schulbub gekauft hab“, schwelgt ein Nutzer in Erinnerungen. Das sei jetzt bereits 50 Jahre her. Ein weiterer schreibt einfach nur „Ich könnt greina“ (heulen). Darauf Anwort die Metzgerei „Ich a“, dazu ein trauriger Smiley. (tkip)

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.