1. news-bayern
  2. Nachrichten

Hat Söders Tochter ein Glaubwürdigkeitsproblem? Gloria-Sophie spricht über Fake-Welt auf Social Media

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Markus Söders Tochter Gloria Sophie will auf Instagram eine Lanze für die natürliche Schönheit von Frauen brechen.
Gloria-Sophie Burkandt lästert bei Bild-TV über gephotoshoppte Bilder von Influencern. Sie selbst habe sich nur mal einen Pickel wegretuschiert. © Screenshot/Instgram/gloriasophieee

Gloria-Sophie Burkandt warnt auf Bild-TV vor der Fake-Welt auf Social Media. Aber ist sie immer ehrlich mit ihren Followern und verkörpert ihre Aussagen selbst?

München/Berlin – Beiß niemals die Hand, die dich füttert, heißt ein altes Sprichwort. Das mag vielleicht auf Söder-Tochter Gloria-Sophie Burkandt nur teilweise zutreffen. Die 23-Jährige verdient sich ihr Geld selbst durchs Modeln. Aber auch Social Media ist für die Studentin ein wichtiges Standbein. Jetzt war sie zu Gast bei Bild-TV und ließ an sozialen Netzwerken kaum ein gutes Haar.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Söder-Tochter Gloria-Sophie lässt ihre Follower auf Instagram an ihren Reisen teilhaben

Dass Gloria-Sophie in ihren Aussagen und ihrer Darstellung ein wenig ambivalent ist, konnte man schon häufiger feststellen. Erst vor wenigen Wochen schrieb sie einen langen Text auf ihrem Instagram-Profil, dass sie für ihre Doktorarbeit über den European Green Deal sehr viel arbeiten müsse. „Ich muss viel studieren, um alleine zum guten Durchschnitt der Studenten zu gehören, und um eines Tages auch meinen Doktortitel zu bekommen. Einige Leute haben riesige Möglichkeiten zu lernen, ich nicht, und ich bin mir bewusst, dass ich mehr arbeiten muss und ich zähle die Stunden, die ich mit Lernen verbringe.“

Ein löbliches Verhalten. Verfolgt man jedoch fleißig ihren Instagram-Kanal, fällt auf, dass die 23-Jährige regelmäßig um die Welt jettet. Da folgt auf einen Besuch in Paris ein Trip nach Istanbul. Zwischendrin noch ein Abstecher zum Formel-1-Rennen in Monaco. Und bei jeder Menge Preisveranstaltungen oder Fernsehsendungen ist sie auch noch zu Gast, wie jüngst beim Sat1-Frühstücksfernsehen. Alle Achtung, wenn man das mit einem intensiven Studium vereinen kann.

Söder-Tochter Gloria-Sophie gibt vorerst die Politik auf

Vor etwa einem halben Jahr stellte sie ihren Plan vor, selbst einmal in die Politik gehen zu wollen wie ihr Vater Markus Söder. „Ich bin in der Jungen Union. Aber vielleicht gründe ich später auch mal meine eigene Partei“, hatte sie damals der Bunten Quaterly gesteckt. Vor wenigen Tagen verriet sie allerdings der Bild: „Ich will politisch neutral sein und als Model voll durchstarten.“ Deshalb ist sie inzwischen auch aus der Jungen Union ausgetreten.

Interessant waren auch ihre Aussagen anlässlich des Weltfrauentags. Sie freute sich, dass Frauen jetzt mehr Selbstverwirklichungsmöglichkeiten hätten. Sie seien aber vor den Weltkriegen mehr respektiert worden. Die Frauen waren damals, obwohl ihr einziges Ziel die Familiengründung war, glücklicher gewesen, fährt sie im Gespräch mit der Bild fort. Und trotz größerer Entfaltungsspielräumen heute, wären Frauen immer noch finanziell abhängig von ihren Männern. Zum Schluss folgte dann noch ein mehr als fragwürdiger Vergleich mit den Weltkriegsgenerationen. „Meine Generation ist wie die Generation aus 1914 und 1939. Eine geopferte Generation. Nur ist es für uns etwas komfortabler als damals.“

Gloria-Sophie arbeitet lieber im Ausland – Da kenn man Markus Söder nicht (Video)

Gloria-Sophie bei Bild-TV: Zu viele Menschen schauen in Social Media nur aufs Aussehen

Bei Bild-TV nun das nächste kontroverse Thema. Unter dem Thema „Instagram ist gefährlich“ wurde lebhaft in großer Runde diskutiert. „Social Media ist einfach so krass geworden. Es ist eine unglaublich tolle Plattform, aber mittlerweile nutzt sie jeder, um sich blöd darzustellen. Sich darzustellen, wie man tatsächlich auch nicht ist“, beginnt sie ihr Statement. Ihrer Meinung nach würden sich da draußen viel zu viele Menschen für Models halten. Es sei aber ein Beruf, Model zu sein und man müsse immer und zu jeder Zeit abliefern.

Gloria-Sophie Burkandt zu Gast bei Bild-TV. Auf ihrem Instagram-Kanal teilt sie einen Schnappschuss mit den Moderatoren.
Gloria-Sophie Burkandt zu Gast bei Bild-TV. Auf ihrem Instagram-Kanal teilt sie einen Schnappschuss mit den Moderatoren. © Screenshot Instagram gloriasophieee

Dann kommt sie auf das Lieblingswerkzeug der Mode-Fotografen zu sprechen: Photoshop. Sie selbst habe lediglich mal einen Pickel wegretuschiert. Für manche vielleicht schwer zu glauben, bei den ganzen Hochglanz-Bildern auf ihrem Instagram-Profil. Außerdem seien viele Social-Media-Profis da draußen häufig eh nicht ehrlich mit ihren Followern. Sie würden ihnen willkürlich Produkte andrehen wollen. Sie merke das selbst auf ihrem Profil. Bei Posts über Kultur und Politik würde sie Fans verlieren. Sie sei sich aber sicher, dass Bikini-Bilder von ihr die Follower-Zahlen nach oben treiben würden.

„Da seh ich halt gesellschaftlich, dass es irgendwie halt auch ein bisschen komisch ist, wo das Interesse auch ein bisschen geht. Ich mein Unterhaltung ist das eine Ding, aber man kann sich doch auch einfach mal für die Dinge interessieren“, fährt sie etwas wirr fort. Weiter stellt sie die These auf, dass Jugendliche lieber gephotoshoppten Menschen, die nicht echt sind, nacheifern würden, als irgendwelchen Preisträgern, die etwas geleistet hätten. Aussagen von einem Model, das ihren Wunsch in die Politik zu gehen, aufgeben hat, um mit ihrem Aussehen Geld zu verdienen. (tel)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.