Wasserwacht und Polizei mussten eingreifen

Schock am Tegernsee: Ein-Meter-Schlange erschreckt Badegäste

Eine riesige Schlange löste Panik unter Badegästen in Rottach-Egern aus. Eine aufgeregte See-Besucherin rief am Dienstag die Wasserwacht zu Hilfe, die dann die Polizei.

Rottach-Egern - Am späten Dienstagnachmittag kam eine aufgeregte Passantin an die Wachhütte und meldete eine „Riesenschlange“ am Nachbarssteg, berichtet die Wasserwacht Rottach-Egern. Die Wasserretter eilten zu dem Steg und entdeckten tatsächlich eine etwa ein Meter lange Ringelnatter, welche es sich auf dem Steg in der Sonne gemütlich gemacht hatte.

Da viele Badegäste durch das Tier erschreckt wurden, berieten sich die Wasserwachtler mit der Polizei Bad Wiessee. Im weiteren wurde die Schlange zu ihrem eigenen Wohle eingefangen und an einen einsamen Ort umgesetzt, so die Wasserwacht. 

Ringelnattern sind übrigens für den Menschen völlig harmlos. Die Menschen früher wussten das. So nimmt die Ringelnatter - im Gegensatz zu allen anderen Schlangen - in alten Sagen durchwegs eine positive Rolle ein. Auch wurden die Tiere als „Hausschlangen“ sehr geschätzt. Sie galten in Bayern früher sogar als Glücksbringer. Sie ernähren sich hauptsächlich von Amphibien, fressen seltener aber auch Mäuse.

js/kmm