Einige Opfer aus Bayern

Schlimmer Unfall am Achensee: Auto bei Überholmanöver zerfetzt - Münchnerin (29) stirbt noch am Unfallort

Tödlicher Verkehrsunfall in Achenkirch
+
Das Auto der Unfallfahrerin wurde in der Mitte zerrissen. Die Fahrerin starb noch am Unfallort.

Ein schlimmer Unfall hat sich am Sonntag am Achensee ereignet. Eine 29-Jährige aus München starb nach einem missglückten Überholmanöver noch am Unfallort.

Update vom 12. Juli, 8.55 Uhr: Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntag in Tirol ereignet. Eine Frau (29) starb bei einem missglückten Überholmanöver, mehrere Personen wurden verletzt. Wie die Landespolizeidirektion Tirol auf Merkur.de-Nachfrage mitteilte, stammt die getötete 29-Jährige aus der Stadt München. Zwei Verletzte (69, 70) kommen aus der Region Tegernsee im Kreis Miesbach.*

Schlimmer Unfall am Achensee: Auto bei Überholmanöver zerfetzt - 29-Jährige stirbt noch am Unfallort

Erstmeldung vom 11. Juli: Achenkirch - Die Unfallszene, die sich den Rettern nahe der Gemeinde Achenkirch in Tirol darbietet, ist erschütternd: Ein Audi liegt zerrissen auf beiden Seiten der Fahrbahn. Auf einer Seite an einem Erdhügel das Heck, auf der anderen die Front. Trotz sofort eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen von Ersthelfern und Rettern stirbt die Fahrerin noch am Unfallort. Über das Opfer gibt die Polizei noch keine Informationen heraus. Die österreichische Kronen Zeitung verwies auf „erste Informationen vom Unfallort“, nach denen es sich um eine 29-jährige Deutsche handelt.

Tirol: Tödlicher Unfall am Achensee - Deutsche stirbt noch am Unfallort

Zwei Ehepaare waren in zwei weiteren Fahrzeugen ebenfalls von dem Unfall wenige Kilometer südlich der deutschen Staatsgrenze betroffen. Sie kommen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Bayern sowie aus der Gegend um Marburg in Hessen. Die vier Personen wurden unterschiedlich schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Agatharied (Landkreis Miesbach) geflogen beziehungsweise mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus Schwaz gefahren.

Schlimmer Unfall bei Achenkirch: B181 über drei Stunden gesperrt

Zum Unfallhergang machte die Polizei Jenbach nähere Angaben. Der Unfall ereignete sich demnach gegen 14.25 Uhr kurz nach Ende des Achensees Höhe Achenkirch auf der B181. Laut Polizei versuchte die Unfallfahrerin in ihrem Audi ein anderes Auto auf durchgezogener Linie zu überholen. Zeitgleich kam ihr ein weiteres Auto entgegen. Der Audi der Frau kollidierte dann zuerst mit dem Wagen, den sie versuchte zu überholen und drehte sich dadurch quer zur Fahrbahn. Das entgegenkommende Auto traf den Wagen so auf der Fahrerseite.

Schlimmer Unfall am Achensee: Auto zerreißt in zwei Teile

Das Auto der Unfallfahrerin wurde laut Polizei daraufhin über den entgegenkommenden Pkw hinweggeschleudert und überschlug sich. Dabei zerriss das Auto in zwei Teile. Die B181 (Achenseestraße) war über drei Stunden gesperrt. Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehren Achental und Achenkirch mit 50 Einsatzkräften, zwei Rettungshubschrauber, mehrere Rettungswagen aus dem Bezirk Schwaz und aus Deutschland sowie Polizei und Abschleppdienst.

Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt es jetzt auch in unserem regelmäßigen Bayern-Newsletter.