DWD-Tornado-Beauftragter spricht

Bayern: Erst ziehen neue Unwetter auf - die weitere Sommer-Prognose deprimiert dann völlig

Hoch Dana lieferte eine kurze, sommerliche Verschnaufpause: Doch das Wetter in Bayern bekommt seine alten Angewohnheiten nicht los: Unwetter mit Starkregen und Sturm kommen am Samstag.

München - Wer in Bayern bereits große Wochenend-Ausflüge plant, sollte am Samstag nicht zu spät aufstehen. Gegen Nachmittag drückt Tief Dirk feuchtwarme Luft in den Freistaat und damit sind die stabilen Schönwetter-Tage mit Hoch Dana gezählt. Die Folge: Gewitter mit Unwetterpotenzial und Starkregen. Nach den aktuellen Wettermodellen starten die Gewitter laut Deutschem Wetterdienst (DWD) am späten Nachmittag im Westen Bayerns und ziehen dann nach Südosten über den gesamten Freistaat hinweg.

Unwetter in Bayern ab Samstag: Starkregen bis zu 40 Liter pro Quadratmeter

Und die Wetterlage am Wochenende habe durchaus Potenzial für neuen Starkregen, sagte ein Meteorologe des DWD der Deutschen Presseagentur. Es seien regional 30 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde möglich. Auch der Norden Bayerns sei vor allem am Sonntag im Bereich des Mains wahrscheinlich betroffen. Im Süden könne es ebenfalls vereinzelt Unwetter geben.

Unwetter-Lage in Bayern: Eher Sommergewitter als Hochwasser-Wetter

Zum Vergleich: 30 bis 40 Liter pro Quadratmeter - das ist deutlich weniger, als bei der Unwetternacht vergangenes Wochenende im Raum Berchtesgadener Land oder gar bei der Flutkatastrophe in NRW und Rheinlandpfalz. In beiden Extremwetterereignissen fielen um die 160 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit. Die Wetterlage ist auch nicht unbedingt mit Dauertief Bernd vergleichbar, das wie festgenagelt über Europa hing und immer neue Regenwalzen über Deutschland schickte. „Wir kriegen typische Sommergewitter“, sagt etwa der DWD-Tornadobeauftragte Andreas Friedrich dem Spiegel. Heißt: Kürzere, sehr lokale Unwetter-Ereignisse, die wohl auch schneller wieder weiterziehen. Hagel und Sturm können dabei aber ebenfalls gut und gerne auftreten. Und trotzdem können die Gewitter auch zu Fluten führen mit all ihren Folgen.

Wetter in Bayern konkret: Bis Samstagnachmittag stabil - dann kracht es

Konkret wird es am heutigen Freitag noch richtig schön, mit 25 bis 30 Grad sogar sehr warm bis heiß, am Samstag kann es sogar bis zu 31 Grad heiß werden. Dann, gegen 17 bis 18 Uhr, treten die ersten Gewitter auf. Erst im Westen, dann immer weiter im Südosten.

Wetter in Bayern: Düstere Aussichten für kommende Woche

Und für die weiteren Tage haben die Wetter-Experten so gar keine guten Nachrichten. Der Sommer ist erstmal wieder vorbei. Es wird wechselhafter, stürmischer - und deutlich kälter. Ein DWD-Experte schreibt in einer aktuellen Mitteilung:

„Nach aktuellen Berechnungen nahezu aller Modelle bleibt der wechselhafte Wettercharakter über die gesamte kommende Woche erhalten. Regional wird es demnach auch immer wieder Unwetterpotenzial für heftigen Starkregen in kurzer Zeit oder wenigen Stunden geben. Ein erneutes Sommerhoch wird derzeit von den Modellen mittelfristig nicht mehr gesehen.“

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa