Bild ist nur was für Schwindelfreie

Lebensgefährlich: Jugendliche klettern auf Bahnbrücke - Passant macht schockierendes Foto

Auf eine ganz dämliche Mutprobe haben sich zwei Jugendliche in Weilheim eingelassen. Die beiden kletterten auf den Bogen der Eisenbahnbrücke nahe des Trifthofs. Ein Augenzeuge hielt das lebensgefährliche Unterfangen fest.

Augenscheinlich sind es ein Bursche und ein Mädchen, die vermutlich am vergangenen Wochenende auf die lebensgefährliche Idee gekommen sind, den Bogen der Eisenbahnbrücke über die Ammer nahe des Weilheimer Trifthofs zu erklimmen. In schwindelnder Höhe setzte sich das Mädchen hin, der Junge balancierte noch ein Stück weiter.

Passiert ist den beiden laut Bernd Schewe von der Polizei Weilheim offenbar nichts - zumindest liegt keine Meldung über die Klettertour vor. „Gefährliche Dinge sind ja auch zunächst nicht immer verboten“, so Schewe weiter. Allerdings: Wenn die Brücke Bahn-Eigentum ist, verstoßen die Jugendlichen vermutlich gegen die Eisenbahnbau- und Betriebsordnung. 

Genau so ist es, wie ein Sprecher der Bahn auf Nachfrage mitteilt. Das Klettern auf Eisenbahnbrücken stelle nach §315 der Eisenbahnbau- und Betriebsordnung (EBO) einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr dar. Die Kletterer gefährden sich zudem auch selbst, merkt der Sprecher an. Gefahren drohen demnach nicht nur durch Absturz, sondern bei elektrifizierten Strecken auch durch Stromschlag.

Riskier dein Leben nicht für ein Selfie - Sensibilisierungsvideo der Deutschen Bahn

Laut Schewe sei die Weilheimer Eisenbahnbrücke kein bekanntes Mutproben-Gelände. Allerdings komme so etwas immer wieder vor. Zuletzt in Penzberg, wo Jugendliche von einer Bahnbrücke in die Loisach gesprungen sind. Passanten, die wieder so etwas beobachten, sollten sich bei der Polizei melden. „Wir würden die Kletterer dann herunter beordern.“

Mehr zum Thema

Video: Rooftopping - lebensgefährlicher Trend

Dieser Roofer macht in der Wiener City ein Selfie auf einem Dach - ungesichert. Warum junge Menschen ihr Leben für einen Schnappschuss in luftigen Höhen riskieren, erzählen drei Extremkletterer aus Niederösterreich.

sta


Quelle: tz