Feierlicher Gottesdienst mit Reinhard Marx

Wendelstein: Höchste Kirche Deutschlands wiedereröffnet

+
Kommunion vom Kardinal: Erzbischof Reinhard Marx feierte mit 500 Gläubigen einen Gottesdienst vor der aufwendig sanierten Wendelsteinkirche.

Deutschlands höchste Kirche erstrahlt in neuem Glanz. Bei leuchtend blauem Himmel zelebrierte Kardinal Reinhard Marx am Sonntag einen Festgottesdienst in der Wendelsteinkirche. 500 Besucher waren dabei, als er das sakrale Kleinod in 1730 Metern Höhe nach zwei Jahren Sanierung feierlich wiedereröffnete.

Brannenburg – Einmal mehr zeigte der Weitblick vom Wendelstein, wie wichtig Umweltschutz ist. Reinhard Marx griff dies auf und machte in seiner Predigt den Schutz der Schöpfung zum Hauptthema. Der Erzbischof von München und Freising betonte die gemeinsame Verantwortung aller Menschen für die Natur, für das „Haus der Schöpfung“.

Die Schöpfung gehöre „nicht einzelnen Personen, nicht einzelnen Kontinenten, sondern allen, dem Leben selbst“. Marx bezog sich auf das Pariser Klimaschutz-Abkommen, benannte Präsident Donald Trump, nach dessen Willen die USA aus dem Abkommen aussteigen sollen, aber nicht namentlich. Marx predigte: „Auch wenn wir nicht immer wissen, was wir genau tun sollen, gilt es, alle Bemühungen zu unterstützen, dieses Haus der Schöpfung zu beschützen.“ Der Blick von oben, von den Berggipfeln mache bewusst, „dass das Leben auf dieser Welt außergewöhnlich ist“, so der Erzbischof.

Schutzbleche gegen Regenwasser brachten die Spengler an der Wendelsteinkirche in 1730 Metern Höhe an.

Das Kirchlein an der Schwaigerwand bietet einmalige Ausblicke, ist aber wegen seiner Architektur und seinen Licht- und Schatteneffekten selbst ein besonderer Anblick. Erdacht und geplant hat das steinerne Kleinod der Münchner Kunstprofessor Max Kleiber.

Sein Werk auf dem markanten Felsen ist extremen Wettereinflüssen ausgesetzt. Der Wind fegt oft mit 180 Stundenkilometern über die Gipfel und treibt den Regen senkrecht gegen die Wände, zudem gibt es extreme Temperaturschwankungen.

Architekt Sven Grossmann leitete den Bau.

So musste das Kirchlein aufwendiger saniert werden, als zunächst geplant. „Eigentlich ging es zunächst nur darum, den Innenraum der Kirche zu weißeln“, erzählt Architekt Sven Grossmann (56) aus Bad Aibling, der für das Erzbischöfliche Ordinariat die Planung und die Bauleitung übernommen hatte.

Doch schon bei der ersten Inaugenscheinnahme stellte er fest, dass es mit einem Neuanstrich nicht getan sein würde. „Feuchtigkeit drang ein – in die Kirche selbst, aber sie hatte auch nasse Füße, denn am Plateau waren die Pflasterflächen verrutscht“, sagt Grossmann. Was genau gemacht werden musste, wurde erst Schritt für Schritt klar, da man einer geschlossenen Wand nicht ansehen kann, wie feucht sie innen ist. „Es war eine Wundertüte“, formuliert es Grossmann. Teils waren die 70 Zentimeter dicken Mauern so porös, dass er 40 Zentimeter tief hineingreifen konnte. „Ein Haarriss reicht und das Wasser findet seinen Weg.“ Die Sanierung kostete 700 000 Euro, von denen das Ordinariat 650 000 Euro übernimmt. Sie war schwierig. „2016 gab es keinen Sommertag ohne Regenschauer“, erinnert sich Grossmann. Das Baumaterial wurde per Zahnradbahn und Hubschrauber angeliefert. Grossmann lobt alle Handwerker, „für jeden war es eine Ehre, an diesem Bauplatz arbeiten zu dürfen“, sagt er.

Als Bub ministrierte Hans Vogt in der Kirche.

Wesentlich mitgearbeitet bei der Sanierung hat auch Hans Vogt (70) aus Brannenburg, langjähriger Leiter der Wendelsteinbahn. Als Bub war er Ministrant in dem erhaben gelegenen Kirchlein, seitdem ist es ihm ans Herz gewachsen „Der gelungene neugotische Stil und die geniale Planung des Licht- und Schattenwurfs sind einmalig“, schwärmt Vogt.

600 Kubikmeter Fels wurden weggesprengt, bevor im Jahr 1890 die Kirche gebaut werden konnte. Den Grund schenkten damals drei Brannenburger Bauern an Kunstprofessor Max Kleiber. Bis zum Jahr 1918 war Kleiber Eigentümer des Kirchleins, dann übergab er es der Kirchenstiftung der Gemeinde Brannenburg (Kreis Rosenheim).

„So sehr Kleiber es auch liebte, war er dennoch froh“, sagt Vogt. Schon damals hatte sich gezeigt, dass Wind und Wetter erbarmungslos sind und der Unterhalt der Kirche aufwendig. „Kleiber war es ein Herzensanliegen, sie immer gut gepflegt zu wissen“, sagt Vogt.

Quelle: Merkur.de