News-Ticker für den Freistaat

Wetter in Bayern: Heftiges Gewitter über München - Lichtblick zu Pfingstsonntag?

Das Wetter in Bayern zeigt sich aktuell von einer nassen Seite. Und der Trend scheint eindeutig. Der Pfingstsonntag könnte ein Lichtblick sein. Alle News im Wetter-Ticker.

  • Das Wetter in Bayern bleibt weiterhin nass und unfreundlich. Am Pfingstwochenende kann es sogar zu Schneefall kommen. (Siehe Update vom 18. Mai, 16.25 Uhr)
  • Der Deutsche Wetterdienst hat am Montagabend (17. Mai) eine Warnung für München vor schwerem Gewitter herausgegeben. (Siehe Update vom 17. Mai, 19.06 Uhr)
  • Der Pfingstsonntag könnte vielerorts ein kleiner Lichtblick werden. (siehe Erstmeldung)
  • Der News-Ticker wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 18. Mai, 16.25 Uhr: Das wechselhafte Maiwetter hält die nächsten Tage weiterhin an. Am Pfingstwochenende kann man so gut wie mit allem rechnen: In den meisten Regionen Bayerns, wechseln sich Sonne, Regen und starke Windböen ab. Im Hochland der Alpen soll es sogar bis zu 50 Zentimeter Neuschnee geben. Meteorologe Jan Schenk von „The Weather Channel“ kündigt an, wenn die Prognosen so bleiben, wird es der kälteste Mai seit 30 Jahren.

Wetter in Bayern: Heftiges Gewitter über München - DWD verstärkt Warnung

Update vom 17. Mai, 20.13 Uhr: Das Gewitter über München ist mittlerweile wieder abgezogen. Die Gewitter-Zellen bewegen sich laut Deutschem Wetterdienst aktuell in Richtung Osten, in Niederbayern dürfte es also bald krachen. Für die Nacht ist im Freistaat ruhiges Wetter angesagt, lediglich im Süden können noch teils stärkere Böen aufkommen.

Update vom 17. Mai, 19.06 Uhr: Das Wetter in Bayern bleibt turbulent. In diesen Minuten macht sich über München ein heftiges Gewitter breit. Der Deutsche Wetterdienst hat daher eine Warnung herausgegeben. Von Westen ziehen örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen um 15 l/m² pro Stunde und kleinkörnigen Hagel. Die Warnung zieht sich über die Landeshauptstadt, sowie die Landkreise Dachau, Fürstenfeldbruck, Ebersberg und und Teile Mühldorfs.

Außerdem gilt für den gesamten Süden des Freistaats weiterhin die Warnung vor starken Sturmböen.

Update vom 17. Mai, 10.35 Uhr: Die neue Woche startet stürmisch: Am Montag warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für den Alpenrand und die Alpenregionen in Bayern vor Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h.

Dazu ist es frisch und es regnet immer wieder. Und auch die Aussichten für den Rest der Woche sind laut wetter.com wenig frühlingshaft. Mit Temperaturen um die 12 Grad, immer wieder Wind und einem Mix aus Sonne, Wolken und Regenschauern bleibt es unbeständig.

Der Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdinest Q.met geht sogar noch weiter und wagt eine Ausblick auf Pfingsten. Die Feiertage stehen für das kommende Wochenende und Montag an. Und auch da soll es ungemütlich bleiben und der Mai sich von seiner kältesten Seite zeigen - es könnte laut Jung der kälteste seit mindestens zehn Jahren werden. In den Alpen sei an Pfingsten sogar mit bis zu 50 Zentimeter Neuschnee zu rechnen.

Wetter Mitte Mai in Bayern: windig, kalt, regnerisch

Update vom 16. Mai, 19.52 Uhr: Das Wetter in Bayern ist weiter unbeständig und zu kühl für die Jahreszeit. In München regnet es am Sonntagabend wieder ergiebig, dazu pfeift ein starker Wind. Der Deutsche Wetterdienst hat jetzt mehrere Warnungen für weite Teile Bayerns herausgegeben, die ab Montag, 17. Mai gelten. Für den gesamten Süden des Freistaats wird vor Sturmböen gewarnt. Es treten oberhalb 1000 m Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) aus westlicher Richtung auf. Dazu soll es dauerhaft und ergiebig regnen.

Wetter in Bayern: Mehrere Warnungen! Weite Teile des Freistaats vor markanter Witterung

Dazu gilt eine weitere Warnung für einen Streifen von Würzburg im Nordwesten bis Regensburg und schließlich Passau im Osten Bayerns. Hier treten Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) aus südwestlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit Sturmböen bis 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) gerechnet werden. Dazu soll es auch hier zu ergiebigem Dauerregen kommen.

Der Deutsche Wetterdienst hat mehrere Warnungen für Bayern herausgegeben.

Update vom 15. Mai, 22.10 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt für die Nacht auf Sonntag vor einzelnen starken Gewittern. Böen um die 60 Kilometer pro Stunde seien nicht ausgeschlossen. Für einige Gebiete im Norden Bayerns hat der Wetterdienst daher die erste Warnstufe ausgerufen. Am Sonntag geht es stürmisch weiter. „Lokaler Starkregen um 15 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, kleinkörniger Hagel und Böen um 70 Kilometer pro Stunde“, kündigt der DWD an.

Erstmeldung vom 15. Mai, 20.19 Uhr: München - Es ist Mitte Mai, in gut einem Monat ist Sommeranfang. Doch das Wetter scheint da noch nicht mitzuspielen. Nach einem sommerlich warmen Muttertags-Wochenende prägen nun Regen, niedrige Temperaturen und ein bedeckter Himmel den Frühling in Bayern. Das Ausflugswetter lässt auf sich warten. Doch wie sehen die nächsten Tage aus? Und was kommt zu Pfingsten auf uns zu? Kommt die Wetter-Wende?

Wetter in Bayern: Regen, Wind und Gewitter - Der Trend scheint sich fortzusetzen

Biergarten-Wetter am Sonntag (16. Mai): Danach sieht es weniger aus. Der letzte Tag der Woche kommt mit wiederholten Regenschauern und auffrischendem Wind, meldet der DWD. Die Temperaturen liegen dabei bei kühlen elf Grad im Frankenwald und bis 17 Grad am Inn. Ähnlich geht es weiter: Auch im Laufe der kommenden Woche zieht der Regen über den Freistaat hinweg. Vielerorts sind auch leichte Gewitter möglich.

Wer zwischendurch die ein oder andere Regenpause oder kurze sonnige Abschnitte für einen Spaziergang nutzen will, sollte sich trotz der Sonne warm anziehen. Frischer Wind bis starke Sturmböen und Höchsttemperaturen um die 15 Grad machen die Tage ungemütlich.

Wetter in Bayern: Hoffnung für das Pfingstwochenende? Aussicht auf längere Regenpausen

Während sich die Sonne Mitte der Woche langsam zeigt, gilt das auch für den Pfingstsonntag. Vor allem im Norden Bayerns lässt der Regen nach. Wolken bedecken vielerorts wohl dennoch den Himmel. Allerdings könnte es kühler werden. Vor allem in höheren Berglagen, so wetter.net.

Der Trend scheint sich also fortzusetzen: Kühl, nass, vereinzelte Regenpausen. Den Pfingstsonntag heißt es zu genießen - sollte er trocken bleiben.

Wetter-Warnungen in Bayern? Experte erklärt Gefahr von Hochwasser und Überschwemmungen

Die Prognosen zeigen: Die nächste Woche wird nass. Vor allem an den Alpen sind aufgrund des Windstaus über 100 Liter Regen möglich, so ein Meteorologe bei wetter.net. Hochwassergefahr besteht laut dem Experten jedoch nicht. Meist wären die Schauer zu schwach. Zudem würden sie durch den Wind schnell weitergetrieben.

Kleinere Überschwemmungen und örtlicher Starkregen lassen sich dennoch natürlich nicht gänzlich ausschließen. (chd)

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/dpa