Tagelanger Schneefall?

„Schneebombe zündet“: Wintereinbruch in Bayern - Experte gibt eindeutige Prognose

Anhaltender Schneefall wird für das Wochenende in Bayern vorhergesagt. In der Nacht auf Freitag fielen in München und anderen Teilen des Freistaats die ersten Flocken.

Update vom 26. November: Dichte Schneeflocken fallen vom Himmel: In München ist über Nacht der Winter eingekehrt. Dächer und Autos am Straßenrand sind mit einer feinen Schicht Neuschnee bepudert. Auch in den nächsten Stunden soll es in der Landeshauptstadt fleißig weiterschneien. Passend dazu bleibt es den ganzen Tag über winterlich kalt - mit Höchsttemperaturen bis zu 0 Grad.

Wintereinbruch in Bayern: Erster Schnee über Nacht gefallen

Doch nicht nur in München fielen die ersten Flocken: In der Nacht zum Freitag hat es vom Bodensee bis zur südlichen Frankenalb Neuschnee gegeben. Oberhalb von 600 Metern fielen dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge ein bis drei Zentimeter Schnee, in den Alpen örtlich sogar bis zu fünf Zentimeter.

Wie die Meteorologen ankündigen, kann es im Laufe des Tages in Bayern weiter schneien. Nicht ausgeschlossen, dass erste Flocken dann auch den Norden des Freistaats erreichen. Ähnlich geht es am Wochenende weiter. Laut DWD soll der Schnee oberhalb von 700 Metern liegen bleiben. Eines ist jedenfalls klar: „Es wird winterlich in Bayern“, betont ein DWD-Sprecher.

Update vom 25. November: Der Winter macht sich bald in Bayern breit - auch in München und Umgebung. Zeitnah soll Schnee fallen. Dabei bleibt es nicht bei einzelnen Flocken, nach aktuellem Stand der Dinge erwartet man etwa in der Landeshauptstadt eine mehrere Zentimeter dicke Neuschnee-Schicht.

Am Freitag gegen vier Uhr werden die ersten Flocken für München erwartet. Wie wetteronline prognostiziert, soll es dann bis einschließlich Dienstag, 30. November, mit nur wenigen Pausen dauerhaft schneien. Dominik Jung, Wetter-Experte bei wetter.net zeigt, was etwa das amerikanische Wetter-Modell GFS an Schneehöhen für die kommenden Tage berechnet, und spricht gar von „gigantischen Schneemassen“.

Für München und die Region spricht der Meteorologe davon, dass die „Schneebombe gezündet“ werden könnte. Ein Blick auf die Schneekarten zeigt: Für München werden bis Montagabend ganze 15 cm Neuschnee berechnet. In Richtung Alpen können es sogar 35 cm werden.

Richtiger Wintereinbruch am Adventswochenende: Modelle sind sich einig - bis zu 30 Zentimeter Neuschnee

Erstmeldung vom 24. November: München - Am Wochenende beginnt die stade Zeit in Bayern. Der erste Adventssonntag steht vor der Tür. Gleichzeitig klopft auch schon der meteorologische Winteranfang an die Tür. Und der zeigt gleich mal, dass er nicht nur auf dem Papier so heißt. Minusgrade und massive Schneefälle werden für die kommenden Tage vorhergesagt. Sogar im Flachland kann sich eine nicht unerhebliche Schneedecke bilden.

Wetter in Bayern: Bis zu 30 Zentimeter Neuschnee angekündigt

Mittlerweile sind sich alle Wettermodelle einig, sagt Meteorologe Jan Schenk von The Weather Channel. Nur die Menge an Schnee kann noch variieren. Aber, dass es schneit, daran besteht wohl kein Zweifel mehr. „Am Donnerstagabend wechselt das Wetter in den Wintermodus“, schreibt Schenk in seiner Prognose. Ein sogenanntes Genua-Tiefdruckgebiet soll feuchte Luft in Richtung Alpen schaufeln. Das kann bereits am Freitag dazu führen, dass sich eine erste Schneedecke in Bayern bildet. Für München sagt der Meteorologe rund zehn Zentimeter voraus. Dieser bleibt wohl in Parks und Grünanlagen auch liegen. In Alpennähe können es je nach Modell auch bis zu 30 Zentimeter werden.

Alle Wettermodelle sehen einen Wintereinbruch für Bayern vorher.

Der morgige Donnerstag, 25. November, zeigt sich im Norden von seiner grauen Seite. Unter dichten Wolken bleibt es frisch bei maximal vier Grad. Im Süden schaut ab und zu mal die Sonne raus. Höchstwerte liegen hier bei sieben Grad im Allgäu. In der Nacht rutschen die Temperaturen in den Minusbereich und es droht Frost und Glätte. Am Freitag liegen die Höchstwerte nur noch bei zwei Grad - bayernweit. Von Schweinfurt bis Berchtesgaden fallen die ersten Flocken vom Himmel. In der Nacht zum Samstag nimmt das Schneetreiben wieder ein wenig ab, nur um tagsüber wieder Fahrt aufzunehmen.

Wetter in Bayern: Dauer-Schneetreiben in der kommenden Woche

Schaut man auf die 14-Tage-Karte von wetteronline.de ändert sich ab dem Wochenende das Wetter in Bayern kaum noch. Schnee so weit das Auge reicht. Besonders zum ersten Advent am Sonntag gibt Petrus noch einmal richtig Gas. Und am Montag schneit es dann bei Werten um die minus eins bis zwei Grad im ganzen Freistaat. Auf der Zugspitze wird es sogar zweistellig - aber im Minusbereich. Dort fällt das Thermometer am Montag auf eisige minus 17 Grad. (tel)

Rubriklistenbild: © Sven Simon/imago